Es hat sehr gut geholfen, trotzdem OP?

Moderator: sh-tom

Antworten
Ennie
Schulterhilfe-Neuling
Schulterhilfe-Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 08 Mai 2013 21:21

Es hat sehr gut geholfen, trotzdem OP?

Beitrag von Ennie » 09 Mai 2013 14:46

Hallo,
vor gut 4 Monaten hatte ich plötzlich starke Schmerzen in einer Schulter. Bei der MRT-Untersuchung stellte sich als Ursache eine Supraspinatus-Sehnen-Teilruptur heraus. :( Auf den MRT-Bildern ist das Loch in der Sehne zu sehen. Die Schmerzen waren so stark, daß ich den Arm nicht nach vorne anheben konnte. Der Orthopäde riet zur Operation. Ich wollte es jedoch auf Anraten eines befreundeten Arztes (kein Orthopäde) erst mal ohne OP versuchen.

Mit dem Schulterhorn konnte ich zunächst wg. der Schmerzen nicht üben, ich machte stattdessen leichte Feldenkraisübungen für die Schulter. Nach ca. einem Monat war ich in der Lage 8 Physiotherapiestunden zu nehmen. (In der Praxis hatten sie auch ein Schulterhorn). Danach ging es mir so gut, daß ich zuhause mit dem Schulterhorn weitermachen konnte. Meiner Schulter ging es stetig besser. :)

Heute nach 4 Monaten bin ich völlig schmerzfrei. :D Ich trainiere nach-wie-vor jeden zweiten Tag mit dem Horn (3 Sätze a 15 Bewegungen). Auch Kampfsport kann ich wieder ausüben, auch wenn ich noch einigen wenige Übungen weglasse, z.B. Liegestützeinheiten.

Ich hatte jetzt den Krankenhaustermin mit dem potentiellen Operateur. Er zeigte sich verwundert, daß ich keine Schmerzen habe. Er riet trotzdem zur OP, da das Loch in der Sehne mit der Zeit immer größer werden würde und später nicht mehr so gut zu nähen sei. Außerdem möchte er Knochen vom Schulterdach fräsen.
Gibt es hier Meinungen dazu :?: Mir fällt es bei meiner Schmerzfreiheit sehr schwer, einer OP zuzustimmen.
Immerhin sagte er mir, es wäre kein Problem, die OP einige Monate zu verschieben.

Herzliche Grüße

Ennie

Flower.Child
Schulterhilfe-Profi
Schulterhilfe-Profi
Beiträge: 102
Registriert: 30 Okt 2004 10:20
Wohnort: NRW

Re: Es hat sehr gut geholfen, trotzdem OP?

Beitrag von Flower.Child » 10 Mai 2013 18:24

Hallo Ennie,

ich kann Dich gut verstehen. Eine Zweitmeinung bei einem Schulterspezialisten wäre meiner Meinung nach gut.

Vielleicht hast Du Dich im Internet bereits über Behandlungsmethoden bei Läsionen der Supraspinatussehne informiert? Diese Webseite fand ich gut: http://www.arthro-suedwestpark.de/rotat ... hette.html

Falls Du einen Knochensporn haben solltest, der müsste natürlich weg. In diesem Fall könnte ich mir vorstellen, das dieser Knochensporn Dir die Supraspinatussehne immer weiter verletzt.

Viele Grüße
Flower.Child

Ennie
Schulterhilfe-Neuling
Schulterhilfe-Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 08 Mai 2013 21:21

Re: Es hat sehr gut geholfen, trotzdem OP?

Beitrag von Ennie » 10 Mai 2013 22:57

Hallo Flower.Child,

einen Knochensporn habe ich nicht.

Gruß Ennie

Benutzeravatar
sh-tom
Moderator
Moderator
Beiträge: 382
Registriert: 28 Okt 2004 14:14
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Es hat sehr gut geholfen, trotzdem OP?

Beitrag von sh-tom » 20 Mai 2013 15:21

Hallo Enni,
Dein Erfolg freut mich. =D>

Laß Dir ja nicht einreden, die OP müsse trotzdem sein. [-X Mindestens ein weiterer Arzt sollte dazu seine Meinung sagen. Und wenn sich ein Patient in einem so guten Zustand befindet wie Du, gehört ein Arzt der dann immer noch zur OP rät, bestraft.

Inzwischen haben wir schon viele, viele Chirurgen geärgert, :twisted: wenn OP´s nach fleißigem Training mit unserer Schulterhilfe abgeblasen wurden. Und es werden immer mehr, denn es finden immer mehr Mediziner (die nicht operieren) Vertrauen zu uns und empfehlen es zuerst mit der Schulterhilfe zu probieren, bevor sie sich unters Messer legen. Man siehe unsere Liste mit Medizinern, die ständig länger wird. :lol:

Ein Loch in der Supraspinatussehne wird zwar nicht einfach verschwinden, aber das gesamte Sehnengewebe rings herum kann, wenn erstmal keine Reibung mehr stattfindet, weil das SH-Training wieder für mehr Platz im Gelenk gesorgt hat, abheilen und dann vernarbt es, wodurch die Sehne wieder belastbarer wird.

Für viele operierende Ärzte ist die SchulterHilfe "Hokuspokus", für andere ein rotes Tuch. So etwas kann und darf aus Sicht dieser "Spezialisten einfach nicht sein.
Aber so ein paar tausender gehen da schon flöten, wenn man eine Schulter-OP "verliert". :lol: Das darf man auch nicht vergessen!

Versuch doch mal ein zweites MRT zu bekommen. Was meinst Du, wie die erst staunen, wenn nicht´s mehr zu fräsen da ist, weil auf einmal ein, zwei, oder drei Millimerter mehr Platz im Schulterdach sind?

Ich wünsch Dir weiter eine schmerzfreie Schulter und rate Dir, schön dran zu bleiben mit dem Training!

Schöne Grüße

Thomas
Viele Infos zu Schulterschmerzen und der Schulterhilfe von AktiFlex auf https://www.schulterhilfe.de